UVeye Inspektion des Volvo S90

Mit Hilfe des israelischen Startups UVeye möchte Volvo künftig neu produzierte Fahrzeuge automatisch auf Schäden prüfen. Bild: Volvo

| von Werner Beutnagel

MDGo spezialisiert sich auf KI im Bereich Medizin. Unter anderem möchte das Unternehmen mit Hilfe maschinellen Lernens dazu beitragen, dass Menschen nach einen Autounfall entsprechend ihrer jeweiligen Verletzungen behandelt werden. Dazu werden medizinische Informationen mit Echtzeitdaten aus dem Fahrzeug kombiniert. Entsprechende Daten werden über eine Cloud-Plattform an Unfallmediziner und Einsatzkräfte vermittelt.

UVeye hingegen entwickelt Technologien für die automatische Inspektion von Fahrzeugen. Unter anderem sollen per Scan Beschädigungen, Beulen oder Kratzer am Fahrzeug investiert werden. Volvo investiert nicht nur in das Unternehmen, sondern prüft derzeit auch, das System zur Außeninspektion von Fahrzeugen in der eigenen Produktion einzusetzen. Ein erster Pilotversuch soll noch in diesem Jahr im schwedischen Werk Torslanda starten. Insgesamt hat UVeye im Rahmen der dritten Finanzierungsrunde rund 27,6 Millionen Euro einsammeln können. Den größten Anteil investierten Toyota Tsusho Corporation, die Handelsgesellschaft der Toyota-Gruppe, Volvo Cars und das Versicherungsunternehmen W.R. Berkley. Weitere kleinere Anteile übernahm unter anderem F.I.T. Ventures.

Über den 2018 gegründete Tech-Fund investiert Volvo in globale Startups aus der Tech-Branche. Die Investitionen konzentrieren sich dabei auf strategische Zukunftstechnologien wie KI, Elektromobilität, autonomes Fahren oder digitale Mobilitätsdienste. Unter anderem ist der Volvo Tech Fund seit seinem Bestehen beim Lidar-Experten Luminar, dem Ridehailing-Anbieter Zūm oder dem Ladeanbieter Freewire eingestiegen.