| von Hilmar Dunker

Fußgänger bei Dunkelheit auf der Fahrbahn erkennen und sie auf einem Bild im Kombi-Instrument zur Warnung des Fahrers markieren: Das leistet der Aktive Nachtsicht-Assistent PLUS bereits seit 2009. Jetzt stellt Mercedes-Benz als Weltpremiere die jüngste Entwicklungsstufe mit Spotlight-Funktion vor.

Das neue Assistenzsystem geht einen wesentlichen Schritt weiter: Im unmittelbaren Sichtfeld des Fahrers wird die mögliche Gefahrenquelle hervorgehoben, indem erkannte Personen auf der Fahrbahn direkt gezielt angeblinkt werden können.

Als positiver Nebeneffekt werden auch die Fußgänger selbst auf das heranfahrende Fahrzeug hingewiesen. In Serie geht die neue Spotlight-Funktion im Aktivenn Nachtsicht-Assistenten PLUS in einem Mercedes-Modell der Luxusklasse im Sommer 2011.

Einer Untersuchung der deutschen Bundesanstalt für Straßenwesen zufolge werden nachts fünfmal so viele Fußgänger auf Landstraßen getötet wie tagsüber. Ähnlich erschreckend ist eine andere Statistik: Nachts findet nur 20 Prozent des gesamten Verkehrsaufkommens statt – aber 40 Prozent der tödlichen Unfälle.

Mit der neuen Spotlight-Funktion für den Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUS stellt Mercedes-Benz erstmals ein aktives Lichtsystem vor, das zu einem völlig neuen Sicherheitslevel bei Nacht führt. Eine Blendung anderer Verkehrsteilnehmer wird ausgeschlossen, da die Illumination nicht erfolgt, sofern sich andere Verkehrsteilnehmer Bereich des Fußgängers befinden.

Probandenversuche bestätigen den Sicherheitsvorteil: Bei Fahrten mit 70 km/h erkannten die Probanden mit Hilfe der Spotlight-Funktion einen Fußgänger im Durchschnitt 25 Meter früher als ohne System – ein Zeitvorteil von zirka
1,3 Sekunden.

Wie groß der Wunsch der Kunden nach mehr Sicherheit bei Nacht ist, zeigt die Erfolgsgeschichte des 2005 eingeführten Aktiven Nachtsicht-Assistenten: Aktuell wird bereits mehr als jede zweite Mercedes-Benz S-Klasse weltweit damit bestellt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.