Porsche Taycan Ionity Ladesäule 2020 Bild Porsche AG

Zum Start der Auslieferungen des Elektro-Porsche „Taycan“ hat der Fahrzeugbauer das Ladeangebot „Porsche Charging Service“ vorgestellt. Bild: Porsche

| von Stefan Grundhoff

Der „Charging Service“ von Porsche bietet Kunden die Möglichkeit an, an mehr als 100.000 Landepunkten, verteilt auf zehn europäische Länder, ihre E-Autos kostenfrei vollzuladen. Die Gäste ausgewählter Hotels, Golfplätze und Yachthäfen können zusätzlich rund 1.000 weitere Ladepunkten nutzen, so Porsche. Geplant ist, das Angebot an Lademöglichkeiten und die Menge der beteiligten Länder noch weiter zu erhöhen. Zudem soll das Händlernetz von Porsche flächendeckend mit Schnellladesäulen versorgt werden.

Für den Dienst arbeitet Porsche mit dem Ladesäulen-Joint Venture Ionity zusammen. An dessen Säulen kostet die Kilowattstunde nach einer jüngsten Erhöhung 79 Cent, Fahrer des neuen Porsche Taycan müssen hingegen nur 33 Cent zahlen. In den ersten drei Jahren sei der Zugang sogar kostenlos.

Die App zum Dienst gibt Einblicke darüber, wo gerade Ladesäulen frei zur Nutzung sind und welche Kosten anfallen. Eine Bewertungsfunktion zeigt zudem an, wann an einer Ladesäule zuletzt ein Fahrzeug geladen wurde und wie verlässlich die Information über den jeweiligen Ladepunkt ist, erklärt Porsche. Die Identifikation an der Säule selbst erfolgt über einen QR-Code oder per Ladekarte.

Autor: Jonas Rosenberger