Eine Frau hat in einem Cockpit die Hände am Lenkrad.

Pininfarinas UX-Demonstrator besteht aus mehreren Bildschirmen mit unterschiedlichen Funktionen. Bilder: Pininfarina

| von Yannick Polchow

Das Proof of Concept AutonoMIA soll verdeutlichen, wie das Fahrererlebnis auf Basis des Prinzips der natürlichen Interaktion in den Dienst des Fahrers, des autonomen Fahrens oder anderen Passagieren gestellt werden kann. Der UX-Demonstrator sei derart gestaltet, dass er alle Benutzerbedürfnisse erfüllen, vom Parken bis zum Tanken/Aufladen sowie eine breite Palette von Kommunikations- und Unterhaltungsfunktionen abdecken kann, heißt es aus Turin.

„AutonoMIA zeigt, wie Pininfarina Experience Design mit kreativer Technologie kombinieren kann, um das Erlebnis an Bord in einer Zeit neu zu erfinden, in der Digitalisierung, Konnektivität, Daten und künstliche Intelligenz die Mobilität grundlegend neu definieren", sagt Pininfarina-CEO Silvio Angori.

Der UX-Demonstrator von Pininfarina
Der Demonstrator von Pininfarina verfügt über insgesamt drei verschiedene Displays. Bild: Pininfarina

Der multisensorische On-Board-Demonstrator besteht aus zwei Bildschirme für den Fahrer: ein Umgebungsdisplay, das die Sicherheit während der Fahrt erhöhen, das Unfallrisiko minimieren sowie die Einbeziehung des Benutzers verbessern soll, indem es Informationen sendet, die dem Verhalten und dem Geschmack des Users entsprechen. Zudem umfasst AutonoMIA ein Cluster-Display für technische Informationen.

Der Demonstrator wurde gemeinsam mit dem italienischen HMI- und Infotainment-Spezialisten ART, dem finnischen Softwareunternehmen Siili und dem Sitzehersteller Aras entwickelt. In einem weiteren Schritt soll die UX zudem AR-Technologie von WayRay integrieren, einem multinationalen Technologieunternehmen aus der Schweiz.