PSA_eMobility

Deutschland und Frankreich arbeiten gemeinsam an der Batterieproduktion für E-Fahrzeuge. Bild: PSA

| von Stefan Grundhoff

Die Anlage wird laut einem Bericht der Agence France-Presse am 24. Januar eingeweiht. Die Pilotfabrik soll 200 Arbeitsplätze schaffen und als Vorläufer für eine größere Produktionsstätte in Frankreich dienen, die von einer Allianz aus der PSA-Gruppe mit Opel und dem französischen Batteriehersteller Saft betrieben wird.

Diese Pilotfabrik ist das erste Ergebnis der Entscheidung der Europäischen Kommission, 3,2 Milliarden Euro in die europaweite Zusammenarbeit von Batterieherstellern und OEMs zu investieren. So soll sichergestellt werden, dass die Region bei der Herstellung, Forschung und Entwicklung von Elektrofahrzeugbatterien nicht den Anschluss verliert.

Die Konsortialvereinbarung umfasst sieben Mitgliedsstaaten und 17 Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen. Das erste der von PSA und Saft betriebenen Hauptwerke wird im Jahre 2022 in Frankreich eröffnen und soll 2.000 Arbeitsplätze schaffen. Die zweite Anlage wird 2024 in Deutschland eröffnet.