| von Gert Reiling

Ein Müdigkeitswarner ist seit April im neuen Ford Focus in Deutschland auf dem Markt.

Der Warner kann über das Menü aktiviert oder deaktiviert werden. Das Assistenzsystem bewertet Fahrstil und  Konzentration des Fahrers über den statistischen Abgleich der Daten der Frontkamera mit fahrzeuginternen Daten.

„Wenn Fahrer schläfrig werden, kommen sie oftmals etwas von der Fahrspur ab und bewegen dann abrupt das Lenkrad, um wieder in die Fahrspur zurückzufinden. Genau dieses Fahrverhalten wird vom Müdigkeitswarner erkannt“, erklärt Ford-Ingenieurin Margareta Nieh, die an der Entwicklung beteiligt war.

Optional kann der aktuelle Aufmerksamkeitsgrad im Multifunktionsdisplay der Instrumententafel angezeigt werden. Unterschreitet die Konzentration einen Schwellenwert, der auf zunehmende Müdigkeit schließen lässt, blendet das System zunächst für ungefähr zehn Sekunden einen gelb unterlegten Hinweis ein: „Warnung – Fahrer müde – Rast empfohlen“.

Sollte der Fahrer diese erste Warnung ignorieren und weiterhin ein unaufmerksames Fahrverhalten zeigen, so erscheint ein zweiter, rot unterlegter Hinweis: „Warnung – Fahrer müde – Bitte Rast!“ In diesem Falle bleibt die Warnung länger bestehen, und der Fahrer sollte anhalten und eine Rast einlegen oder einen Fahrerwechsel einleiten, um den Hinweis zurückzusetzen. Beide Warnungen werden durch ein akustisches Signal unterstützt.

Der Müdigkeitswarner ist im neuen Focus, im Mondeo sowie im S-MAX und Galaxy auf Wunsch verfügbar.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.