jipace19mylocation01031832

Jaguars I-Pace steht im Wettbewerb mit Teslas Model X. Bild: Jaguar

| von Yannick Tiedemann

Jaguar nimmt das Tesla Model X ins Visier. Das nun in der Serienvariante vorgestellte Elektro-SUV I-Pace kommt pro Akkuladung 480 Kilometer weit und erreicht in 4,8 Sekunden Tempo 100. Die Markteinführung erfolgt im Sommer zu Preisen ab 77.850 Euro.

Knapp anderthalb Jahre hat Jaguar die Studie seines Elektro-SUV auf diversen Messen gezeigt und erste Daten genannt. Nun hat das fertige Serienmodell ohne große äußerliche und technische Zugeständnisse an die Studie an seinem Produktionsstandort in Graz Premiere gefeiert. 4,68 Meter misst der von Magna Steyr im Jaguar-Auftrag gebaute I-Pace – ein Standardmaß in der SUV-Mittelklasse. Innen soll es dank des platzsparenden E-Antriebs jedoch geräumiger zugehen als bei der Konkurrenz. In erster Linien aber, was die Insassen angeht. Denn 656 Liter Kofferraumvolumen bei voller Bestuhlung und 1.453 Liter mit umgelegter Rückbank sind allenfalls Mittelmaß.

Zur Spitzengruppe zählt der Jaguar jedoch beim Antrieb. Zwei E-Motoren, je einer pro Achse, stellen ein Drehmoment von knapp 700 Nm zur Verfügung und erzeugen eine Leistung von 294 kW/400 PS. Mit Strom versorgt wird das Duo von einer 90 kWh großen Batterie, die im Fahrzeugboden untergebracht ist. Fast 500 Kilometer Reichweite im strengeren WLTP-Zyklus sollen möglich sein, dann muss der Allrader an die Steckdose. Dort lädt er bei entsprechender Stromstärke schnell. Jaguar spricht von 40 Minuten für eine 80-prozentige Füllung an einem 100-kW-Anschluss. Weil diese – außer für Tesla-Fahrer – extrem selten sind, dürfte es in der Praxis meist länger dauern. An einer gängigen CCS-Schnellladesäule (22 kWh) sind wohl um die vier Stunden zu erwarten, an der heimischen Wallbox dauert es eher die ganze Nacht.

Mit dem Gesamtpaket des I-Pace muss sich Jaguar trotz der schlechteren Ladeinfrastruktur nicht vor Tesla mit seinem Model X verstecken. Die Kalifornier geben für ihr Elektro-SUV eine Reichweite von bis zu 565 Kilometern an – allerdings nach dem deutlich optimistischeren NEFZ-Zyklus. Beim Preis hat Jaguar sogar noch deutlicher die Nase vorn: Während die Briten bei knapp 80.000 Euro starten, wollen die Amerikaner schon für das Modell mit dem kleinsten Akku und der geringsten Reichweite rund 100.000 Euro. Allerdings ist das Model X mit gut 5 Metern Länge auch eine Ecke größer als der I-Pace. Stärkere Konkurrenz droht dem Briten daher möglicherweise künftig aus Deutschland. Mercedes hat mit dem EQ C ein ähnliches Modell mit vergleichbaren Rahmendaten für 2019 angekündigt. Und auch Porsche und Audi planen Elektro-SUVs mit Reichweiten jenseits der 500 Kilometer.

sp-x/Red.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.