vw_e-golf_2

Elektroautos werden laut KPMG-Studie in der Automobilbranche nicht als Zukunftstechnologie angesehen. Bild: Volkswagen

| von Claas Berlin

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat zum 13. Mal ihre globale Automobilstudie vorgestellt, bei der mehr als 1000 Führungskräfte von OEMs zur Zukunft der Automobilbranche befragt wurden. Demnach glauben 62 Prozent der Befragten daran, dass batteriebetriebene Elektromobile aufgrund von mangelnder Versorgungsinfrastruktur scheitern werden. Dafür prognostizieren 78 Prozent für die Zukunft der Automobilbranche, dass von Brennstoffzellen betriebene Fahrzeuge für das emissionsfreie Fahren besser geeignet seien. Der Erfolg der Brennstoffzellen-Technologie hängt dabei von der Infrastruktur und der Anwendung ab. Koordinierte Maßnahmen zum Aufbau der Infrastruktur und eine klare Trennung von vernünftigen Anwendungsbereichen (z. B. Stadt- und Fernverkehr) müssen festgelegt werden. Allerdings ist diese Technologie noch weit von der Marktreife entfernt. Herausforderungen wie die Kühlung von Wasserstoff oder die sichere Lagerung in einem Auto sind bisher noch ungelöst.

„Im Vergleich zu den Ergebnissen der letzten Jahre zeigen die Ergebnisse dieses Jahres, dass Autoexperten keine klare Vorstellung von der Richtung haben, in die sich die Branche bewegt“, sagte Mathieu Meyer, KPMGs Global Head of Automotive und Partner im deutschen Unternehmen. „Die Industrie steht vor einer schwierigen Entscheidung, langfristig mehr Vertrauen und Ressourcen in Brennstoffzellen oder Batteriefahrzeugkonzepte zu platzieren. Eines ist sicher, Elektromobilität ist der entscheidende Trend für die Branche – wie und wann vollelektrische Autos zur Realität werden, ist abhängig von einer Vielzahl von komplexen und miteinander verbundenen Faktoren.“ 

Dieser Trend wird jedoch nur zweigeteilt in der Branche wahrgenommen. Während auf der einen Seite 82 Prozent davon ausgehen, dass ein großer Player aus dem Silicon Valley in den nächsten vier Jahren ein Auto bauen wird und 55 Prozent der OEMs die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem Silicon  Valley verstärken wollen, teilen auf der anderen Seite 76 Prozent die Meinung, dass der Verbrennungsmotor in der Automobilbranche auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird. Eine Mehrheit von 53 Prozent spricht sich gleichzeitig gegen die Zukunftsfähigkeit des Dieselmotors aus.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.