Ein Ford Mustang Mach-E fährt über eine Straße

Eine Cloud-Verbindung sorgt dafür, dass die Software des Ford Mustang Mach-E stetig aktualisiert wird. Bild: Ford

| von Claas Berlin

Ob Neuerungen für das Infotainment-System Sync, die Fahreigenschaften oder allgemeine Komfort-Funktionen: Fast alle Computermodule des Mustang Mach-E können kabellos Over-the-Air (OTA) aktualisiert werden. Unter dem Strich bedeutet dies, dass der OEM etwaige Verbesserungen und auch neue Funktionen für den Stromer künftig bereitstellen kann, auch wenn diese noch nicht existierten, als das Fahrzeug dem Kunden übergeben wurde.

Ford rechnet damit, erste Updates innerhalb von sechs Monaten nach dem Verkaufsstart des SUV anbieten zu können. Kunden erhalten zum jeweiligen Zeitpunkt der Verfügbarkeit eine Benachrichtigung über neue Software-Updates und können diese dann, je nach Art des Updates, entweder per Wi-Fi oder Mobilfunkverbindung aufspielen.

Viele Neuerungen werden im Hintergrund in weniger als zwei Minuten geladen und aktiviert. Bei komplexeren Updates, deren Übertragung etwas länger dauert, kann der Fahrer Wunschzeiten für den Download auswählen. Ford hat in diesem Zusammenhang eine cloud-basierte Plattform entwickelt, auf der die Aktualisierungen sicher heruntergeladen werden können.