Ford elektrifiziert Modellpalette in Europa

Ford will in Europa alle Baureihen mit einer elektrifizierten Option ausstatten. Bild: Ford

| von Yannick Tiedemann

Im Rahmen seines Reset-Programms für die Jahre 2019 und 2020 in Europa hat Ford angekündigt, dass beginnend mit dem neuen Ford Focus jede Modellreihe eine elektrifizierte Antriebsoption erhalten soll. Das betreffe komplett neue Modelle sowie neue Varianten bestehender Modelle, so Ford. Elektrifizierung bedeute in dem Fall, dass jede Modellreihe entweder mit einem Mild-Hybrid, Voll-Hybrid, Plug-in-Hybrid oder einer batterieelektrischen Option angeboten werde.

Neben der E-Mobilitäts-Offensive plant Ford im Rahmen seines Strategiewechsels weitere Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und zur Kostensenkung. „Wir ergreifen wirksame Maßnahmen, um das Europa-Geschäft von Ford neu aufzustellen“, sagt Steven Armstrong, Group Vice President and President Europe, Middle East and Africa. „Dabei investieren wir in Fahrzeuge, Dienstleistungen, Segmente und Märkte, die langfristig die besten Aussichten auf ein nachhaltig profitables Geschäft bieten.“ 

Um wieder in die Gewinnzone zurückzukehren, will Ford unter anderem die „Komplexität des bestehenden Modellangebots“ reduzieren, sich auf margenstarke Fahrzeugvarianten konzentrieren und den Absatz der profitabelsten Modellreihen erhöhen.

Wie bei jeder Restrukturierung droht auch bei Ford Jobabbau: Zur Kostensenkung sollen „Personalüberhänge sowohl im gewerblichen als auch im kaufmännischen Bereich in allen Unternehmensteilen“ erfolgen, teilt der US-Autobauer mit. Ford wolle dies in erster Linie durch freiwillige Auflösung der Arbeitsverhältnisse in Abstimmung mit den Gewerkschaften erreichen, heißt es.