FH Bielefeld entwickelt intelligente Mehrfachsteckdosen

Die Projektpartner von Power2Load: Peter Westerbarkey (Westaflex GmbH), Julia Eberharter (Archimedes Technik GmbH), Katrin Schulte (FH Bielefeld) und Jens Haubrock (FH Bielefeld) (v.l.n.r.) Bild: FH Bielefeld

| von Fabian Pertschy

In Kooperation mit dem Ladesäulenhersteller Westaflexwerk und dem Energiemanagement-Unternehmen Archimedes entwickelt die FH Bielefeld eine kostengünstige Lösung für das Laden elektrischer Fahrzeugflotten. Bei dem Projekt „Power2Load“ arbeiten Forscher des Institutes für Technische Energie-Systeme (ITES) des Fachbereiches Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule an einem Lademanagementsystem mit intelligenter Umschaltautomatik (LMU).

„Trotz des großen Interesses an der Elektromobilität, scheuen viele Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt das hohe Investitionsrisiko beim Aufbau einer großflächigen Ladeinfrastruktur auf dem eigenen Betriebsgelände“, so Jens Haubrock, Projektleiter an der FH Bielefeld. Die intelligente Mehrfachsteckdose könne die limitierte Anzahl an Ladepunkten erhöhen.

Mit der „intelligenten Mehrfachsteckdose“ für E-Autos können die Investitionskosten für die Ladeinfrastruktur minimiert und die Anzahl möglicher Ladeplätze erhöht werden. Die LMU kann mit bereits vorhandenen Ladesäulen kombiniert werden. Sie verhindert durch eine intelligente Steuerung die Überlastung des Netzanschlusses und kann den Grünstrom-Anteil maximieren.

Durch Berechnungen des Systems kann prognostiziert werden, wann ein hohes Ladeaufkommen besteht. Zu diesem Zweck soll auch eine App entwickelt werden, bei der Fahrer beispielsweise den Ladestand ihres Fahrzeugs oder den Zeitpunkt ihrer nächsten Fahrt eingeben können.

Das Projekt wird mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,3 Millionen Euro gefördert. Ein Teil der Fördermittel wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereitgestellt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.