faurecia-flag

Mit einem neuen Standort in Tel Aviv stärkt Faurecia den Bereich Cybersecurity. Bild: Faurecia

| von Werner Beutnagel

Unter anderem möchte der Zulieferer in Kooperation mit lokalen Startups und Innovationsclustern das eigene Know-How ausbauen und Zugang zu neuen Trends und Technologien erhalten. Ziel ist es, komplette End-to-End-Lösungen zu entwickeln, die integriert im Fahrzeug Software-, Daten- und Cloud-Konnektivität absichern. „Israelische Unternehmen sind gegenwärtig führend, wenn es um Innovationen und Entwicklung von Lösungen für die Cybersicherheit geht. Durch die Zusammenarbeit mit einem breiten Ökosystem sind wir besser in der Lage, Spitzentechnologie für die Sicherheit unserer Produkte und Systeme anzubieten“, erklärt Faurecia-CEO Patrick Koller.

Neben der Absicherung seiner Produkte und Lösungen arbeitet Faurecia außerdem daran, sein Netzwerk aus Industriestandorten und Büros weltweit zu evaluieren und vor Cybersicherheitsrisiken zu schützen. Derzeit beschäftigt Faurecia 60 Experten, die künftige Gefährdungen im Bereich der Cybersicherheit erkennen und verhindern sollen.

Die Einweihung ist Teil der Strategie von Faurecia, ein Innovations-Ökosystem auf Basis von Technologieplattformen aufzubauen. Tel Aviv nimmt dabei die führende Position im Bereich der Cybersicherheit ein. Die weiteren Technologieplattformen des Konzerns befinden sich im Silicon Valley, Toronto und Shenzen.