Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf

Das Kaufinteresse an E-Fahrzeugen steigt allmählich auch in der Bundesrepublik. Bild: Volkswagen

| von Claas Berlin

Mit rund 17.234 verkauften Exemplaren stiegen die Verkäufe von reinen Elektrofahrzeugen um 69 Prozent. Der Anteil von Hybrid-Fahrzeugen am Gesamtmarkt liegt aktuell bei 36 Prozent, wie das Center of Automotive Management (CAM) in seiner jüngsten Erhebung feststellt.

„Deutschland ist mit seinen Herstellern bislang noch kein Leitanbieter der reinen Elektromobilität, sondern findet sich eher im vorderen Mittelfeld. Angesichts der ambitionierten Produktpläne der deutschen Hersteller bestehen jedoch gute Chancen, dass die deutschen Automobilbauer zu Beginn der 2020er Jahre die Rückstände aufholen“, so CAM-Leiter Stefan Bratzel.

Europäischer Leitmarkt der Elektromobilität bleibt nach wie vor Norwegen. Die Skandinavier haben in den letzten sechs Monaten 35.788 Stromer gekauft, das entspricht einem Zuwachs von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In Norwegen ist somit fast jede zweite Neuzulassung (46,6 Prozent) mittlerweile ein E-Fahrzeug.

Die weltweite Spitze verteidigt China. Dort wurden im ersten Halbjahr 411.000 elektrisch betriebene Fahrzeuge abgesetzt. Die E-Fahrzeugverkäufe im Reich der Mitte konnten damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 111 Prozent gesteigert werden.