| von Gert Reiling

Der Elektroauto-Hersteller Ecocraft aus Wunstorf bei Hannover erweitert sein Produktionsprogramm und sein Vertriebsnetz.

Wie Geschäftsführer Giso Gillner mitteilte, entwickelt die Firma  für seinen Kleinlastwagen Ecocarrier ein neues elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) mit einer automatischen Erkennung der Schwerpunktveränderung bei Auflastung für dynamische Regeleingriffsmöglichkeiten sowie Echtzeit-Überwachung und -Regelung des aktuellen fahrdynamischen Zustands. Ein Partner bei dieser Entwicklung ist Bosch.

Auf dem Entwicklungsprogramm steht weiterhin ein neues Frontschutzsystem mit Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie Gurtstraffern in Verbindung mit einer crashoptimierten Vorderwagenstruktur. Partner ist dabei die Continental Safety Engineering in Alzenau.

Parallel zur technischen Weiterentwicklung baut Ecocraft das Vertriebsnetz in Europa aus. Zu Partnern in Österreich, Luxemburg, Tschechien und Kroatien gewann das Unternehmen in der Schweiz die Migros-Tochter „M-way“ und in Frankreich  Frappa als Partner.

Ecocraft hat bisher rund 300 Fahrzeuge ausgeliefert und ist mit dem Ecocarrier nach eigenen Angaben Marktführer für Elektro-Kleinlaster in Deutschland. Für 2011 plant das Unternehmen den Absatz von 500 bis 700 Fahrzeugen. Die Basisversion des 75 km/h schnellen Modells wird bei VW Sarajevo gefertigt und in Hannover endmontiert.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.