IM2015040675PD_300dpi

Der Siemens-Prüfstand der Business Unit eCar Powertrain Systems in Erlangen. Bild: Siemens

| von Pascal Nagel

Mit einem neuen Standort für die Entwicklung, Produktion und Tests von Antrieben für Hybrid- und Elektrofahrzeuge erweitert Siemens seine Geschäftsaktivitäten für die Elektromobilität: Im Bayerischen Erlangen fertigt der Technologiekonzern auf 1.200 Quadratmetern Umrichter für den elektrischen PKW-Antriebsstrang in Serie. Zudem ist auf weiteren 1.300 Quadratmetern ein Prüf- und Testbereich mit verschiedenen Prüfständen und Laboren entstanden, in dem die Entwicklungsabteilung an kompletten Antriebssystemen sowie Ladetechnologien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge forscht.

Durch die Zusammenlegung von Entwicklung und Fertigung an einem Standort könne das Unternehmen schnell auf Kundenanforderungen eingehen, heißt es bei Siemens. In einem neuen Bürogebäude am Standort in Erlangen wird zudem der internationale Hauptsitz der Geschäftseinheit eCar Powertrain Systems liegen.

„Mit unserem neuen Entwicklungs- und Fertigungsstandort für Umrichter in Erlangen haben wir den Schritt zur Serienfertigung von Antriebssystemen für den europäischen Elektromobilitätsmarkt vollzogen“, sagt Jörg Grotendorst, CEO der Business Unit eCar Powertrain Systems. „In Kombination mit unserer Motorenfertigung in Bad Neustadt sind wir in der Lage, mehrere Zehntausend Fahrzeuge pro Jahr mit unseren innovativen Elektroantrieben auszustatten. Siemens setzt mit seinem Engagement ein klares Zeichen im Markt für Elektromobilität.“