Mercedes me App mit Türöffnungs-Funktion.

Die Mercedes me App verbindet das Smartphone mit dem eigenen Fahrzeug. Bild: Daimler

| von Götz Fuchslocher

Aus der 2015 vorgestellten Mercedes me App, die das Auto mit dem Smartphone verbindet, ensteht laut Mercedes ein digitales Ökosystem. Auf dieser gemeinsamen Basis lassen sich dem OEM zufolge zukünftig flexibel und individuell neue Dienste entwickeln. Das Angebot umfasst zunächst drei Apps: Mercedes me, Mercedes me Store und Mercedes me Service. Die Mercedes me-App verbindet das Smartphone mit dem eigenen Fahrzeug. Damit lassen sich wichtige Statusinformationen anzeigen. Die Mercedes me Store-App bietet Zugang zu den digitalen Produkten des OEM, die Service-App erinnert an Service-Termine wie Inspektion oder Wartung.

Wie man bei Mercedes betont, ist nur noch ein gemeinsames Login mit der Mercedes me-ID nötig. Dadurch sollen die Nutzer intuitiv und schnell zwischen den Apps wechseln können. Jeder einzelnen App seien spezifische Funktionen zugeordnet. die man visuell und inhaltlich an die Kundenanforderungen angepasst habe. Die neuen Apps basieren erstmals auf einer gemeinsamen, standardisierten Entwicklerplattform. Als erster Automobilhersteller habe man im Jahr 2019 Software-Entwicklern aus aller Welt Zugriff auf das Software Development Kit (SDK) gewährt, das als eine Art Programmierbaukasten fungiere. "Mit der neuen Mercedes me App-Generation ermöglichen wir einen noch einfacheren und intuitiven Zugang zu unseren Angeboten und neuen Services wie zum Beispiel Fenster oder Sonnendach bequem per App öffnen oder schließen“, sagt Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Vertrieb.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.