Ein aufgeklapptes Laptop mit verschiedenen Analysen zum Betrieb von Baumaschinen.

Der neue Kontrolldienst für Reifen ergänzt das flexible und standortunabhängige Flottenmanagement. Bild: Continental

| von Claas Berlin

Flotten mit hohen Reifenkosten und hohem Bedarf an Maschinenverfügbarkeit erfordern eine ständige Überwachung des Reifenzustands. Besonders auf großen Baustellen, in der Intralogistik oder in Häfen legen Fahrzeuge teilweise weite Strecken zurück, was die Überwachung des Reifendrucks und der Temperatur für die Flottenmanager zur Herausforderung macht.

Continental adressiert mit seiner neuen Lösung diese Herausforderungen. Die integrierte Kontrolllösung für den Reifenzustand besteht aus verschiedenen Komponenten: Der intelligente Reifen des Zulieferers misst mit dem werkseitig montierten Sensor im Reifeninneren Fülldruck und Temperatur. Die Sensordaten werden in Echtzeit an die integrierte zentrale Telematik-Einheit gesendet.

Von dort werden die Daten weiter in die Cloud übertragen, wo sie über ein Webportal abrufbar sind. Hier wird eine detaillierte Fahrzeugansicht inklusive Alarm-, Druck- und Temperaturhistorie sowie GPS-Daten und Betriebsstunden zur Verfügung gestellt. Sind die Werte nicht ideal, werden Flottenmanager via SMS oder E-Mail informiert, wodurch Reifenpannen minimiert und die Sicherheit der Fahrer und Fahrzeuge erhöht werden sollen.

Bereits registriert?