cm_pressgraphic_3d-display_rgb_300dpi_20190723

Mithilfe des neuen 3D-Displays sollen beispielsweise Warnhinweise schneller erfasst werden können. Bild: Bosch

| von Yannick Polchow

Die Interaktion zwischen Fahrer und Auto wird nicht nur immer digitaler, sondern auch immer räumlicher. Bosch bringt nun ein neues Display für das Fahrzeugcockpit auf den Markt, das mithilfe passiver 3D-Technik einen real empfundenen dreidimensionalen Effekt erzeugen können soll.

Hierdurch sollen sich Informationen schneller erfassen lassen als auf herkömmlichen Bildschirmen, verspricht der Zulieferer. Beispielsweise könne der 3D-Effekt beim Navigieren durch tiefe Häuserschluchten dienlich sein: Dank der räumlichen Darstellung der Karte sei auf den ersten Blick ersichtlich, hinter welchem Gebäude der nächste Abzweig liegt, so Bosch.

„Fahrzeugdisplays wandeln sich von reinen Anzeige- in Interaktionssysteme, die verstärkt die individuellen Bedürfnisse des Fahrers antizipieren“, sagt Steffen Berns, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Bosch Car Multimedia. „Für Bosch birgt das wirtschaftlich enormes Potenzial.“