Automatisierung verringert Unfallzahlen merklich

Durch die wachsende Zahl an Fahrerassistenzsystemen und den Fortschritt beim autonomen Fahren lassen sich in Zukunft zahlreiche Unfälle und Staus verhindern. Bild: Continental

| von Claas Berlin

Laut Studienautoren kann die zunehmende Ausstattung der Pkw mit Fahrerassistenzsystemen und automatisierten Fahrfunktionen merklich dazu beitragen, den Verkehr sicherer zu machen. Dabei wurden im Rahmen der Analyse verschiedene Fahrfunktionen der Automatisierungsstufen 3 und 4 sowie drei Fahrerassistenzpakete untersucht.

Da automatisierte Fahrfunktionen, im Gegensatz zu aktiven Sicherheitssystemen wie beispielsweise der automatischen Notbremse, kontinuierlich arbeiten und durch ein anderes Abstandsverhalten als menschliche Fahrer weniger häufig in kritische Situationen geraten, ist es nach Angaben der Institute wahrscheinlich, dass künftig bestimmte Unfallszenarien nicht mehr so häufig auftreten wie heutzutage.

Ein großes Potenzial zur Unfallvermeidung zeigt sich vorwiegend in urbanen Umgebungen. Bei einer 50-prozentigen Marktdurchdringung von Robo-Taxis  sinkt das Risiko von Unfällen mit Personenschaden auf deutschen Straßen innerhalb von Ortschaften voraussichtlich um 26 Prozent. Dies entspricht mehr als 50.000 Unfällen mit Personenschäden.

Auch im Bereich Verkehrseffizienz, insbesondere der Stauvermeidung, wären automatisierte Fahrassistenzsysteme äußerst nützlich. Je nach Marktdurchdringungsmodell gehen die Forscher des ika und isac von bis zu 11 Prozent weniger Staus auf deutschen Autobahnen aus.