A159033_medium

Die neuen connect-Dienste von Audi erlauben etwa umfassende Statusreports auf dem Smartphone. Bild: Audi

| von Pascal Nagel

Audi baut sein Portfolio an Online-Diensten weiter aus: Der Ingolstädter OEM integriert die Dienste myCarManager und myService in seine Smartphone-App Audi MMI connect. Die neuen Services werden zunächst im Q7 sowie dem neuen A4 erhältlich sein.

Über die Anwendung myCarManager lassen sich per Smartphone einzelne Fahrzeugfunktionen bedienen und Daten auslesen. Per Handy können etwa die Türen ver- und entriegelt sowie die optionale Standheizung bedient werden. Auch die aktuelle Parkposition und -dauer lässt sich anzeigen. Beim Statusreport kann sich der Kunde verschiedene aktuelle Informationen zum Auto auf sein Smartphone holen. Hierzu zählen der Schließzustand von Fenstern und Türen, Kilometerstand, Tankfüllung und Reichweite, Serviceinformationen und Füllstand des Motoröls sowie eventuelle Warnmeldungen.

Unter myService fasst Audi den Notruf, den Online Pannenruf sowie den Audi Servicetermin online zusammen. Vergleichbar mit Opels OnStar wird der Notruf nach einem Unfall selbsttätig aktiv, wenn ein Rückhaltesystem, wie zum Beispiel ein Airbag, ausgelöst hat. Das Auto baut eine Sprach- und Datenverbindung zur Audi‑Notruf-Zentrale auf und übermittelt wichtige Daten, wie die GPS-Position, die Fahrtrichtung und die Anzahl der Insassen.

Über die Sprachverbindung versucht ein speziell geschulter Servicemitarbeiter bei Fahrer und Passagieren in ihrer jeweiligen Sprache weitere Details zu erfragen, um unverzüglich optimale Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Das eingesetzte Steuergerät sei auch bei Ausfall der Stromversorgung im Auto in der Lage, eine Sprachverbindung zum Audi Service Center aufzubauen, teilt Audi mit. Auch beim Pannenruf bekommt die Audi Servicezentrale die Position und relevante Zustandsdaten des Autos übermittelt.

Beim Dienst Audi Servicetermin online schickt das Auto zwei Wochen vor einem anstehenden Wartungstermin servicerelevante Daten an den Servicepartner. Diesen hat der Kunde zuvor im myAudi-Portal festgelegt. Die Werkstatt kann den Kunden anschließend für die anstehende Terminvereinbarung kontaktieren.

Audi legt bei den Diensten nach eigenen Angaben höchsten Wert auf die Sicherheit der Daten. Demnach erfolge die Kommunikation nie direkt zwischen Smartphone und Auto, sondern immer über einen sicheren Audi-Server. Je nach Typ der Abfrage vollzieht sich die Reaktion auf unterschiedlichen Wegen: Beim Status-Report sendet das Auto den jüngsten Datenstand an den Audi-Server – von dort kann ihn der Kunde über das Smartphone abrufen. Die Daten werden dabei nach dem aktuellen TLS 1.2‑Standard verschlüsselt.

Beim Ver- und Entriegeln der Türen erfolgt eine zusätzliche Authentifizierung zwischen Audi‑Server und Auto, bevor die Aktion erfolgt. Heißt im Umkehrschluss: Das Auto würde auf einen Befehl von einem nicht autorisierten Drittserver nicht reagieren. Für die ferngesteuerten Aktionen am Auto ist zudem eine zusätzliche PIN-Eingabe über das Smartphone notwendig. Die PIN legt der Kunde selbst im myAudi-Portal fest. Dort kann er außerdem die Rechte an bis zu fünf Personen weitergeben.