| von Gert Reiling

Die im Verband der Automobilindustrie ACEA zusammengeschlossenen europäischen Automobilhersteller haben sich auf gemeinsame Standards zur Ladung elektrischer Fahrzeuge geeinigt.

Die Industrie wird Empfehlungen an die einschlägigen EU-Normungsgremien zur Festlegung einer gemeinsamen Schnittstelle zwischen der Lade-Infrastruktur und den Fahrzeugen in Europa abgeben. Die Empfehlungen sollen auch ausschlag-gebend für die Behörden sein, die die Planung öffentlicher Investitionen in diesem Bereich festlegen.
,,Das ist ein wichtiger Schritt für den erfolgreichen Einsatz von Elektro-Fahrzeugen in Europa. Eine einheitliche und benutzer-freundliche Lade-Infrastruktur ist Voraussetzung für einen entsprechenden Markt, “ sagte Ivan Hodac, Generalsekretär der ACEA,  in Brüssel. ,,Wir wollen eine Situation, in der die Kunden einer Vielzahl von Ladekabeln brauchen, wenn sie ihre Fahrzeuge in verschiedenen Städten Regionen und Ländern nutzen, wie wir sie heute mit Produkten wie Mobiltelefonen haben, vermeiden.“
Die europäischen Standards könnten die Grundlage für einen weltweiten Standard bilden. Japanische und südkoreanische Hersteller waren eng in die Entwicklung der gemeinsame Empfehlungen der Industrie für den europäischen Markt eingebunden.
Die Standards gelten zunächst für Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge, die daheim oder im öffentlichen Bereich im normalen Stromnetz geladen werden. In der Übergangszeit können die Kunden verschiedene Stecker benutzen, die bereits auf dem Markt verwendet werden. Eine einheitliche Lösung wird für alle neuen Fahrzeugtypen bis 2017 Standard sein. Die Autoindustrie arbeitet noch an Empfehlungen für eine Schnellladung und schwere Nutzfahrzeuge.
ACEA-Mitglieder sind die BMW Gruppe, DAF Trucks, Daimler, FIAT, Ford of Europe, General Motors Europe, Jaguar Land Rover, MAN Nutzfahrzeuge, Porsche, PSA Peugeot Citroën, Renault, Scania, Toyota Motor Europe, Volkswagen und Volvo.