| von Gert Reiling

Network Access Device nennt Peiker sein UMTS-Modul, mit dem der Autozulieferer aus Friedrichsdorf das Internet ins Auto bringt.

Das wird schon als vielseitige Fahrzeug-Plattform von einem großen europäischen Automobilhersteller genutzt. Jetzt erweitert dieses auch den Leistungsumfang des bestehenden Bluetooth-Freisprechsystems eines weiteren OEMs um die Internetfähigkeit.

Im ersten Schritt nahm sich peiker der Idee des „vernetzten Autos“ an und realisierte ein Bedienkonzept, welches das Fahrzeug, unabhängig von einem mobilen Endgerät, quasi in eine rollende Kommunikationsplattform verwandelt. Die Mobilfunkverbindung erfolgt dann nicht mehr über ein Handy, sondern ist direkt in das Infotainment-System des Fahrzeugs integriert.

Mit dem NAD wird die technische Voraussetzung für einen schnellen sowie zuverlässigen Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Umgebung geschaffen. An der Verbindungsqualität müssen dabei keine Abstriche gemacht werden, denn der drahtlose Datenverkehr erreicht eine Übertragungsrate von bis zu 14,4 MBit/s. Dank offener Schnittstellen können Autohersteller oder Dienstleister neue Service-Angebote problemlos integrieren.

Im Gegenzug zu dieser Plattform hat peiker einen weiteren Zugang zum Fahrzeug gefunden: Der  Kommunikationsspezialist integriert sein NAD nun auch in seinen bestehenden Bluetooth-Festeinbau für einen zweiten Automobilhersteller und realisiert damit die Internetanbindung der Freisprecheinrichtung.

Dafür stehen zwei Nutzungsvarianten zur Verfügung. Als Festeinbau funktioniert das Modul vollkommen eigenständig ohne Mobiltelefon, indem eine SIM-Karte direkt in das Gehäuse eingelegt wird. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, kabellos auf die SIM-Karte eines Handys zurückzugreifen.