automotive-use-case-stock-image

Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona hat der Chiphersteller Qualcomm ein neues Referenzdesign für Online-Funktionen im Fahrzeug vorgestellt. Bild: Qualcomm

| von Götz Fuchslocher
Auch die automatisierte Funkkommunikation zwischen Fahrzeugen und der Infrastruktur (V2X) wird damit erleichtert

Qualcomms neuer Snapdragon 5G-Plattform könnte eine Schlüsselfunktion für die Verankerung der 5G-Mobilfunktechnik in Fahrzeugen zukommen. Das Referenzdesign stellt eine ganze Reihe von Funktionen für die drahtlose Fahrzeugkommunikation bereit. So lässt sich damit der gesamte Kanon der V2X-Kommunikationsanwendungen bewerkstelligen, vom automatisierten Datenaustausch mit Ampelanlagen zur Optimierung des Verkehrsflusses über die Einspeisung von Warnmeldungen aus der Cloud bis hin zum direkten Austausch zeitkritischer Daten zwischen Fahrzeugen. Beispiele sind etwa plötzlich auftretende Straßenglätte oder Warnungen vor einem Stauende. Unterstützt werden diese Funktionen über die C-V2X-Technik, eine der beiden um die V2X-Funktionalität konkurrierenden Funktechniken. Das vorgestellte Referenzdesign unterstützt die C-V2X-Funktionen auf Halbleiter- und Protokollebene und könnte in der Diskussion um die richtige Funktechnik für diese Anwendungskategorie endgültig zum Sieg von C-V2X über die ältere, aber weniger flexible Technik mit dem sperrigen Namen IEEE 802.11p beitragen.

Neben den C-V2X-Anwendungen bietet das Referenzdesign zahlreiche weitere Funktionen, die für die weitere Automatisierung des Fahrens sowie für Sicherheits- und Komfortfunktionen von Vorteil sind. Dazu gehört eine hochgenaue Funknavigation auf Fahrspurebene über die Satellitennetze GPS, GLONASS, Galileo, das chinesische Satellitennavigationssystem BDS und das japanische QZSS. Cloud-Anbindungen mit der gesamten Bandbreite von 5G-Netzen bei gleichzeitig sehr geringen Latenzzeiten ermöglichen Anwendungen wie Teleoperator-Steuerung oder Platooning. Die Serienfertigung von Fahrzeugen mit dieser Technik könne 2021 anlaufen, erklärte Qualcomm-Manager Nakul Diggal.

Gemeinsam mit der 5G-Plattform stellte der US-Halbleiterhersteller einen für den Fahrzeugbetrieb optimierten Chip für die neue WLAN-Generation WiFi 6 vor. Neben Infotainment-Aufgaben im Auto soll der Chip vor allem Car-to-Cloud-Anwendungen unterstützen, wie automatisierte Softwareupdates via Cloud oder automatisches Check-in in der Werkstatt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.