Volkswagen optimizes traffic flow with quantum computers

In Lissabon will Volkswagen erstmals den Verkehr mit Quantencomputer-Technologie optimieren. Bilder: Volkswagen / D-Wave

| von Fabian Pertschy

Volkswagen setzt für das Projekt auf den Quantencomputer des US-Unternehmens D-Wave, mit dem VW bereits seit längerem zusammenarbeitet. Das System berechnet live die individuell schnellste Route für jeden der teilnehmenden neun MAN-Busse, um so die Fahrzeit der Passagiere in Stoßzeiten deutlich zu reduzieren und den Verkehrsfluss zu optimieren. 

„Wir bei Volkswagen wollen unser Expertenwissen über Quantencomputer weiter ausbauen und ein tiefge­hendes Verständnis dafür entwickeln, wie sich diese Technologie unternehmerisch sinnvoll einsetzen lässt“, sagt Volkswagens IT-Chef Martin Hofmann.

VW erprobt die Quanten-Technologie während der Technologiekonferenz „WebSummit“ Anfang November in Lissabon. Nach den Plänen des Autobauers sollen die Busse dann Tausende Fahrgäste im Stadtverkehr der portugiesischen Hauptstadt befördern. 

Quantencomputer sind bislang noch nicht kommerziell einsetzbar.

Das System zur Verkehrsoptimierung besteht dabei aus zwei Teilen: die Prognose des Fahrgastaufkommens und die Routenoptimierung per Quantencomputer. Für die Prognose ermittelt das VW-Entwicklerteam mit Instrumenten der Datenanalytik, welche Haltepunkte zu bestimmten Zeiten ein besonders hohes Fahrgastaufkommen aufweisen. Hierzu sollen anonymisierte Geokoordinaten und Bewegungsstromdaten verwendet werden. 

Für die Routenoptimierung zwischen den Haltepunkten haben die Experten bei Volkswagen einen Quantenalgorithmus entwickelt. Dieser berechnet und aktualisiert nahezu in Echtzeit für alle Busse in der Flotte die schnellste Route. Im Unterschied zu herkömmlichen Navigationsdiensten weist der Quantenalgorithmus jedem Bus eine individuelle Route zu. Auf diese Weise soll jeder Bus Verkehrs­engpässe auf seiner Tour frühzeitig umfahren und Staus vermeiden, noch bevor sie entstehen, so VW.

Nach eigenen Angaben ist das Pilotprojekt der weltweit erste Vorstoß beim produktiven Einsatz von Quantencomputern. Auf lange Sicht will Volkswagen das System zur Marktreife bringen, sodass es grundsätzlich auf jede beliebige Stadt und für Fahrzeugflotten jeder Größe anwendbar ist. Dafür wollen die Wolfsburger weitere Pilotprojekte in Deutschland und anderen europäischen Städten ins Auge fassen.

Volkswagen arbeitet bereits seit einigen Jahren zusammen mit D-Wave und dem Internetriesen Google an verschiedenen Anwendungsszenarien für Quantencomputer. Bisher gilt die Technologie als kommerziell noch nicht nutzbar