Gläserne Manufaktur in Dresden

Die Startups der fünften Klasse des Volkswagen Inkubator-Programms starten aufgrund der Corona-Pandemie vorerst virtuell. Bild: Volkswagen

| von Claas Berlin

Die Präsenztermine in der Gläsernen Manufaktur werden gerade ausgeplant. Bis Ende November haben die Gründer nun Zeit, ihre Ideen mit Unterstützung bereits bestehender Fachabteilungen in Wolfsburg, Berlin und Dresden voranzutreiben.

Der Inkubator in Dresden richtet sich gezielt an Startups und Gründer aus dem Bereich Mobilität, Industrie & Logistik 4.0 sowie Nachhaltigkeit. Teil des Programms ist eine finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro pro Jungunternehmen. Die ersten Startups haben den Inkubator im August 2017 durchlaufen.

„Der Future Mobility Incubator ist ein wichtiges Projekt für Volkswagen, um frische und innovative Ideen im Konzern zu verankern. Wir fördern Innovationen damit auch in global herausfordernden Zeiten“, sagt Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik bei Volkswagen Sachsen.

In bewährter Form erfolgt auch der fünfte Startup-Durchlauf in Kooperation mit der Landeshauptstadt Dresden. „Das Erfolgsmodell Future Mobility Incubator wird den Fokus von Gründern und Investoren wieder auf den Hightech-Standort Dresden lenken“, sagt Robert Franke, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung.