img-20161026-wa0003

Volkswagen-CDO Johann „JJ“ Jungwirth, Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim BMVI und Volkswagen-Chef Matthias Müller begutachten die Arbeit der Young Professionals im Data Lab Berlin. Bild: Daniela Hoffmann

| von Werner Beutnagel

Volkswagen hat in Berlin das unternehmenseigene Digital Lab eröffnet, in dem Software-Experten des OEM gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Pivotal an einem digitalen Ökosystem für neue Mobilitätsservices rund um das vernetzte Fahrzeug arbeiten. Darüber hinaus unterstützt das Lab Fachbereiche wie Vertrieb oder technische Entwicklung bei der Entwicklung neuer Softwareprodukte.

„Wir nutzen die Chancen der Digitalisierung und werden unsere Kunden mit passgenauen Smart Mobility Lösungen begeistern. Wir entwickeln die Volkswagen Gruppe zu einem der weltweit führenden Mobilitätsunternehmen. Die IT hat dabei eine Schlüsselrolle. Mit unseren Labs in München, Wolfsburg, San Francisco und nun in Berlin schaffen wir regionale Ideenschmieden abseits der etablierten Strukturen und Abläufe. Die Labs sind die ideale Nahtstelle zur Start-up-Welt und für uns wertvolle Impulsgeber. Dort bringen wir die Kompetenz und Erfahrung eines großen Unternehmens mit dem Pragmatismus und der Schnelligkeit eines Start-ups zusammen“, erklärte Volkswagen-Chef Matthias Müller anlässlich der Eröffnung.

Die Digital Labs Volkswagens sollen kreativen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, abseits von Hierarchien mit neuen Technologien zu experimentieren. In  Zusammen­arbeit mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Technologiepartnern entstehen in den deutschen Labs in Berlin, München und Wolfsburg neue Lösungen zu den Themen Industrie 4.0, Big Data, Maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz, Connectivity und dem Internet der Dinge. „In unseren Labs arbeiten Programmierer, Data Scientists, Design-Thinking-Experten und Cloud-Architekten zusammen“, erklärt Volkswagen-CIO Martin Hofmann. „Wir setzen dabei auf agile Arbeitsmethoden wie im Silicon Valley, so zum Beispiel das Pair Programming, bei dem Software-Entwickler regelmäßig in Zweier-Teams arbeiten. Das fördert Austausch und Kreativität, beschleunigt die Entwicklung und ermöglicht schnellere Anpassungen, wenn sich Kundenwünsche kurzfristig ändern.“