Fahrdienst Free Now

US-Fahrdienstvermittler Uber habe Interesse an Free Now, dem Gemeinschaftsunternehmen von Daimler und BMW, bekundet, wollen Insider wissen. Bild: Free Now

| von Roswitha Maier

Sollte es zum Erwerb des Gemeinschaftsunternehmens von Daimler und BMW kommen, könnte dies Ubers Marktanteil in Europa und Lateinamerika einen großen Schub verleihen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Uber habe Interesse an einem möglichen Kauf von Free Now signalisiert, nachdem das Gemeinschaftsunternehmen vergeblich nach weiteren Investoren gesucht habe, um in der Corona-Pandemie die Spur halten zu können, hieß es.

Allerdings könnte jeder Deal im Fahrdienst-Geschäft wegen der schwierigen Marktbedingungen kompliziert werden, gerade im Hinblick auf eine Einigung über den Preis. Es gäbe daher auch keine Sicherheit, dass es tatsächlich zu einer Transaktion kommen werde, hieß es weiter. Zudem könnten auch noch andere Bieter hinzukommen. Uber und BMW wollten sich zu dem Bericht nicht äußern, eine Daimler-Sprecherin sagte, das Unternehmen kommentiere Spekulationen nicht. Ein möglicher Verkauf von Free Now würde zur derzeitigen Strategie der Autobauer passen, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und die Effizient zu steigern.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.