20200107_01_07_s

Mit einer neuen Plattform soll die Vernetzung von Städten intelligenter und effizienter werden. Bild: Toyota

| von Claas Berlin

Bereits seit 2017 arbeiten Toyota und NTT bei Technologien rund um das vernetzte Fahrzeug zusammen. Die Partnerschaft wird nun auf intelligente Städte ausgeweitet. Dank neuer Technologien sollen Prozesse in den Städten künftig deutlich effizienter ablaufen, teilt Toyota hierzu mit.

Auf der diesjährigen CES hat der OEM den Bau einer prototypischen Stadt verkündet, in der alle Waren und Dienstleistungen miteinander vernetzt werden sollen. Die „Woven City“ wird den Standort des Higashi Fuji-Werks von Toyota nutzen, das Ende 2020 geschlossen wird.

NTT hat bereits mit verschiedenen Unternehmen und lokalen Behörden Vereinbarungen getroffen, um städtische Daten zu nutzen und mithilfe von künstlicher Intelligenz und IoT-Verfahren für die Prozessoptimierung aufzubereiten. In Las Vegas läuft ein entsprechendes Kooperationsprojekt seit 2018.

Gemeinsam mit Toyota möchte NTT nun eine Plattform etablieren, die Informationen rund um Mobilität, Umwelt, Energie, das Gesundheitswesen und Bildungseinrichtungen bündelt und intelligenten Städten zur Verfügung stellt. Die Plattform wird zunächst in der Präfektur Shizuoka sowie im Gebiet Shinagawa in Minato-ku, einem Stadtbezirk von Tokio, eingeführt und dann nacheinander auf weitere Städte ausgerollt.