Tomtom und Moovit zeigen intermodalen Routenplaner

Ein neuer Routenplaner von Tomtom, Moovit und Microsoft soll vor allem Pendlern das Leben einfacher machen. Bild: Tomtom

Wie die drei Unternehmen am Rande der Move-Conference in London mitteilen, umfasst die Lösung sowohl die Routenführung mit dem eigenen Pkw, als auch Parkmöglichkeiten und den Umstieg auf den ÖPNV. Vor allem Pendler aus dem Umland sollen vom neuen Routenplaner profitieren und den effizientesten Weg in die Innenstadt aufgezeigt bekommen. 

„Viele Städte sind in den letzten Jahren von einer wachsenden Urbanisierung betroffen, Stadtbewohner werden nach und nach ins Umland verdrängt. Häufig gibt es dort keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr“, sagt Chris Pendleton, bei Microsoft für den Bereich Azure Maps verantwortlich. „Der Pendelverkehr in die Innenstädte wird also immer intermodaler: Pendler fahren zunächst mit dem Auto zu einer Haltestelle oder Bahnhof und wechseln dort in den Zug, Bus oder aufs Mietrad.“ Die neue Lösung soll Pendlern die Entscheidung abnehmen, wo sie parken können und welcher Verkehrsträger für den Weg in die Stadt am besten geeignet ist. 

Technisch basiert die Lösung auf den jeweiligen technischen Kompetenzen der drei Unternehmen: Der Mobility-as-a-Service-Spezialist Moovit stellt über seine APIs Informationen zum ÖPNV bereit, während Tomtom Routen- und Parkplatzdaten liefert. Microsoft integriert die Informationen in seine offene Cloud-Plattform Azure Maps. Die neue Lösung wird nicht direkt angeboten, sondern Dritten wiederum per API zur Verfügung gestellt.