smart bietet Gewerbekunden individuelles Carsharing per App an: fleetshare by smart: Der Fuhrpark in der Taschenull

Die Caritas kann fortan auf insgesamt 165 vollelektrische Smart-Modelle zurückgreifen. Bild: Daimler

| von Fabian Pertschy

In Kooperation mit der Caritas testet Smart eine neue Carsharing-Plattform auf den Straßen Nordrhein-Westfalens. Der Pflegedienst wird dabei 165 vollelektrische Smart-Modelle an zehn Standorten einsetzen. Die Übergabe im Smart-Center Dortmund fand in Anwesenheit von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart statt. Dieser resümierte: „Gerade für die eher kurzen Strecken, die Pflegedienste täglich zurücklegen, sind die kleinen und effizienten E-Fahrzeuge ideal und werden einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz und zur Reduzierung der Emissionen in unseren Innenstädten leisten.“

Die Software-Lösung soll es Fuhrparkbetreibern ermöglichen, ihre Smart-Flotte mit einem individuell zugeschnittenen Carsharing zu organisieren. Dabei kann das Carsharing unter dem eigenen Namen, mit eigenem Design, Impressum und eigenen Nutzungsbedingungen angeboten werden. Der Anbieter kann selbst entscheiden, wer auf die Fahrzeuge zugreifen darf, Mietzeiträume und zulässige Kilometer festlegen sowie seine Fahrzeuge kostenpflichtig verleihen, digitale Fahrtenbücher führen und Führerscheine verifizieren.

Mit der App können Fahrer Buchungen anfragen, das Fahrzeug finden und anschließend öffnen. „Durch die intelligentere Nutzung des bestehenden Fuhrparks trägt Fleetshare by Smart dazu bei, die Fahrzeugflotten unserer Kunden effizienter, ökologischer und transparenter zu betreiben“, erklärte Daniel Lescow, Leiter des Marken- und Produktmanagement bei Smart. Nach der Betaphase soll „Fleetshare by Smart“ noch 2020 auf den deutschen Markt kommen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.