Sixt launcht eigenen Mobilitätsservice

Mit der neuen Lösung Sixt Share möchte der Fahrzeugvermieter verschiedene Kundengruppen ansprechen. Bild: Sixt

| von Werner Beutnagel

Fahrzeuge des Dienstes sollen auch über Geschäftsgebiete hinweg genutzt werden können. Kunden stehe es offen, so der Anbieter, die Autos an einer von 2.200 Sixt-Stationen weltweit abzugeben. Der Start des Angebotes im europäischen Ausland ist für Ende des Jahres geplant.

„Durch die kontinuierliche Vernetzung unserer Fahrzeuge werden wir die Grenzen zwischen Autovermietung und Carsharing sprengen“, erläutert Sixt-Strategievorstand Alexander Sixt. „Mit Sixt Share starten wir nicht einfach noch eine Carsharing-Marke, sondern definieren durch die Verschmelzung von Autovermietung und Carsharing eine neue Produktkategorie.“

Durch die Verschmelzung von Carsharing und Fahrzeugvermietung auf Basis von Connectivity-Lösungen könne Sixt Share auch in kleineren und mittelgroßen Städten angeboten werden, so der Anbieter. Zur Berechnung der jeweiligen Preise komme bei Sixt Share ein KI-Algorithmus zum Einsatz, der Kunden stets eine Fahrt zum günstigsten Tarif ermögliche. Kunden können Fahrzeuge bis zu 27 Tage mieten.

Zugang zu Sixt Share erhalten Kunden über eine neue App, in der zudem die Services Sixt Rent und Sixt Ride sowie Dienste von Partnern enthalten sind. Unter anderem finden sich hier Möglichkeiten im Bereich Taxiruf und Ridehailing.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.