Stau auf deutschen Straßen

Während der Coronakrise bevorzugen viele Bürger wieder das eigene Auto.

| von Claas Berlin

In einer Umfrage des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) gab rund ein Drittel an, aus Angst vor dem Virus statt Busse und Bahnen in der nächsten Zeit lieber das Auto zu nehmen. Ein Forscherteam des WZB hatte von Mitte März bis Mitte Mai 2020 rund 1.000 Menschen repräsentativ zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt.

Während des Lockdowns wurden die Wege der Menschen insgesamt weniger und kürzer: Waren zuvor rund 85 Prozent der Menschen über 16 Jahre täglich unterwegs, fiel diese Zahl während des Stillstands zwischenzeitlich auf unter 60. Noch drastischer gingen Anfang April die dabei zurückgelegten Entfernungen zurück: von knapp 40 Kilometer auf weniger als zehn Kilometer.

Bei der Wahl der Verkehrsmittel stieg der Anteil an Fußgängern merklich: 30 Prozent aller Wege wurden zu Fuß zurückgelegt statt 19 Prozent in einem normalen Mai. Das Auto dagegen verlor: Wurden mit dem Pkw vor der Pandemie 59 Prozent aller Wege zurückgelegt, waren es während des Shutdowns etwa 45 Prozent. Dennoch bleibt das Auto auch in Zeiten der Corona-Pandemie das beliebteste Verkehrsmittel der Deutschen.

„Die Ergebnisse zeigen, wie fragil die in den letzten Jahren begonnene Verkehrswende im Sinne einer Reduktion des Autoverkehrs noch immer ist und wie groß die Kraft der über Jahre eingeübten Routinen“, sagt Andreas Knie, Leiter der Forschungsgruppe Digitale Mobilität am WZB.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.