P90337308_highRes_bmw-group-and-daimle

BMW bündelt gemeinsam mit Daimler die Services für urbane Mobilität. Der Verbund umfasst insgesamt fünf Joint Ventures. Bild: BMW

| von Götz Fuchslocher

Wie die Unternehmen mitteilen, soll die digitale Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz ermöglichen, Ladevorgänge sowohl auf den Mobilitätsbedarf des Kunden als auch auf die Netzstabilität und die Verfügbarkeit von erneuerbarer Energie abzustimmen. Auf diese Weise könne die Ladesteuerung dazu beitragen, Engpässe im Stromnetz zu verhindern und grünem Strom „Vorfahrt zu gewähren“.

Die für BMW Charging entwickelte Ladesteuerung fungiert als Bindeglied zwischen Fahrzeug und Stromnetz. Sie registriert die vom Netzbetreiber signalisierten Bedürfnisse des Stromnetzes und kann auf dieser Basis Ladevorgänge von angeschlossenen E-Fahrzeugen optimal steuern. Dies erfolge unabhängig davon, ob das Fahrzeug über eine öffentliche Ladestation, eine Wallbox oder eine herkömmliche Haushaltssteckdose mit dem Stromnetz verbunden sei.

Die Lösung habe ihre Praxistauglichkeit nach einem erfolgreichen Einsatz in den USA nun im Rahmen eines weiteren Pilotprojekts erstmals auch in Deutschland unter Beweis gestellt, heißt es in einer Mitteilung der Unternehmen. Das System basiert auf Vernetzungstechnologie, die im rein elektrisch angetriebenen BMW i3 bereits serienmäßig an Bord ist. Einen Vorläufer zum aktuellen Pilotprojekt in Deutschland hat die BMW Group bereits mit BMW i Charge Forward auf die Straße gebracht.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.