Zukunft des Vertriebs: "Best Customer Experience 4.0"Future of Sales: "Best Customer Experience 4.0"

Konnektivitäts-Apps für Fahrzeuge bergen nicht nur Vereinfachungen, sondern auch Sicherheitsrisiken. Bild: Daimler

| von Fabian Pertschy

In der Mercedes Me-App war es einigen US-Nutzern zeitweise möglich, persönliche Daten anderer Nutzer einzusehen. Wie Heise online berichtet, seien durch die bisher ungeklärte Fehlerursache etwa fremde Namen, Telefonnummern und Fahrzeuginformationen angezeigt worden. Auf die Fernsteuerung der Türverriegelung oder des Motors konnte jedoch nicht zugegriffen werden. Ein Sprecher von Daimler betonte, es habe sich nicht um Live-Daten gehandelt und diese seien nicht editierbar gewesen.

Daraufhin seien die Server der Fahrzeug-App für anderthalb Stunden offline genommen worden. Kunden in Deutschland seien jedoch zu keinem Zeitpunkt betroffen gewesen. „Die App läuft in Europa auf anderen Servern als in den USA“, betonte der Daimler-Sprecher. Inzwischen ist die App wieder online. Sie ermöglicht Fahrzeugbesitzern, Informationen über den Zustand und Standort ihres Autos abzurufen und auf Remote-Funktionen zuzugreifen.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.