Mercedes-Benz Vision Van

So stellt sich Mercedes-Benz Vans den Transporter der Zukunft vor: Vision Van. Bild: Daimler

| von Pascal Nagel

Mercedes-Benz Vans startet in die Zukunft des Transportgeschäfts und stellt sowohl die Initiative „adVANce“ als auch das Showcar „Vision Van“ vor. Damit wolle sich der Hersteller auf Entwicklungen wie Urbanisierung, dem Wachstum im E-Commerce, dem Internet der Dinge (IoT) und der Verbreitung plattformbasierter Geschäftsmodelle einstellen, heißt es. Dafür investiert die Daimler-Marke rund eine halbe Milliarde Euro in den nächsten fünf Jahren und schafft zudem die neue Organisationseinheit „Future Transportation Systems“.

„Wir richten unsere Aufmerksamkeit künftig weit über das Fahrzeug hinaus auf die gesamte Wertschöpfungskette und das komplette Geschäfts­umfeld unserer Kunden. Wir liefern Transportlösungen für das digitale Zeit­alter und entwickeln den Van zum intelligenten, vernetzten Datenzentrum auf Rädern weiter“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans.

Im Rahmen der strategischen Zukunftsinitiative fokussiert sich Mercedes-Benz Vans künftig auf drei Innovationsfelder: Zum einen wird der Transporter der Zukunft Teil des Internet of Things (digital@vans). Ein Beispiel sei die Entwicklung einer Telematik-Einheit für Transporter, die Daten rund um den Status der Auslieferungstour, den aktuellen Standort und die Beladung sammelt, verarbeitet und an den Disponenten sendet.

Der zweite Schwerpunkt liegt auf innovativen Hardware-basierten Lösungen für die Transportbranche (solutions@vans). Der OEM arbeitet hier beispielsweise an automatisierten Laderaumsystemen für Zustell­fahrzeuge von Paketdiensten. Damit soll die Be- und Entladung deutlich schneller vonstattengehen.

Im dritten Feld beschäftigt sich der Stuttgarter Transporterhersteller zusam­men mit unterschiedlichen Kooperationspartnern mit neuen Mobilitäts­konzepten für den bedarfsgerechten Transport von Gütern und die Beförderung von Personen (mobility@vans). Diese intelligenten Mobilitäts­konzepte können künftig den öffentlichen Nahverkehr ergänzen, beispiels­weise durch eine schnelle, effiziente und individuelle Beförderung von Perso­nen in Stoß- und Randzeiten über Mitfahrmodelle.

Neuer Elektrotransporter für die „letzte Meile“

Teil der Initiative adVANce ist ein vollelektrischer Transporter. Der Vision Van ist laut dem OEM der weltweit erste Transporter, der komplett digital alle Beteiligten und Prozesse, vom Warenverteilzentrum bis zum Empfänger, miteinander vernetzt. Zudem verfügt er über integrierte Lieferdrohnen: So könnten in einem Wohngebiet künftig mehrere Pakete gleichzeitig zugestellt werden.

Mercedes-Benz Vans sieht beim Einsatz des Vision Van Effizienzsteigerungen von bis zu 50 Prozent auf der letzten Meile. Das Fahr­zeug ist mit einem 75 kW starken Elektroantrieb ausgestattet und kommt – je nach Einsatzzweck – auf eine Reichweite von 80 bis etwa 270 Kilometer.

„Mit unserem Vision Van zeigen wir bei Mercedes-Benz Vans konsequent den Weg künftiger Transportergenerationen auf. Ausgestattet mit intelligenter Automatisierungstechnik vernetzt er den gesamten Prozess von der Beladung über den Transport auf der Straße bis zur Zustellung beim Endkunden. Das vereinfacht das Geschäft für den Transporteur und verringert die Lieferzeit für den Endkunden rapide“, so Mornhinweg.

Eigene Unternehmenseinheit und Startup-Invests

Um den Transporterverkehr der Zukunft konsequent mitgestalten zu können, hat der OEM eigens die Unternehmenseinheit Future Transportation Systems geschaffen. Die Projektteams sind in Stuttgart, Berlin und im Silicon Valley in den USA im Umfeld der Startup-Szene angesiedelt. Insgesamt arbeiten rund 200 Mitarbeiter an diesen Themen.

Außerdem hat der Van-Hersteller angekündigt, im Rahmen der Zukunftsinitiative in verschiedene innovative Startups im Bereich der Automatisierung, Robotik und Mobilitätsdienstleistung zu investieren. Unter anderem beteiligt sich Mercedes-Benz Vans an Matternet, einem Hersteller von autonomen Drohnen-Transportsystemen mit Sitz in den USA.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.