eSprinter Roadshow, 2019eSprinter Roadshow, 2019

Wer auf eine elektrische Fahrzeugflotte umrüsten möchte, ist mit einer Vielzahl an Fragen konfrontiert. Daimler versucht diese mit einem Web-Tool zu beantworten. Bild: Daimler

| von Fabian Pertschy

Fuhrparks und Flottenbetreiber benötigen vor dem Wechsel auf elektrische Antriebe meist eine genaue Analyse der Machbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Fahrprofile, Einsatzzeiten, Reichweiten sowie Ladezeiten sind für sie wichtige Parameter, um sich für einen Umstieg zu entscheiden. Im Rahmen der eDrive@VANs-Strategie reagiert Mercedes-Benz Vans auf diesen Umstand und präsentiert ein weiteres Planungstool.

Mit der eVan Ready-App und dem eCost Calculator konnten Kunden anhand der Fahrtaufzeichnungen bereits herausfinden, ob ein Elektrofahrzeug für ihren Einsatzbereich geeignet ist und welche Einsparungen sich daraus ergeben würden. Der neue eCharging Planner soll diese Dienste nun ergänzen.

Das Tool wurde in Abstimmung mit den Kunden entwickelt und soll Fragen zur Ladeinfrastruktur beantworten. Das webbasierte Hilfsmittel nimmt dazu in drei Schritten eine Analyse vor. Zunächst werden die für das Energiemanagement relevanten Bedingungen erfasst: die notwendige Größe von Fahrzeugen und Fuhrpark, die typischen Einsatzzeiten, der potenzielle Energieverbrauch und die Gegebenheiten am Betriebssitz. Dabei werden auch Elektrofahrzeuge von Fremdfabrikaten berücksichtigt.

Im zweiten Schritt analysiert der eCharging Planner die Eignung und den Einsatz der peripheren Dienstleistungen und Produkte von Mercedes-Benz: die Wallbox, die Mercedes PRO-Services sowie das intelligente Lademanagement. Als letzten Schritt bezieht das Tool die lokalen Gegebenheiten wie notwendige bauliche Maßnahmen, elektrische Parameter der Netzanschlussleistung, potenzielle Lastspitzen oder die Installation von Stromverteilern in die Rechnung ein. Abschließend werden Investitions- und Betriebskosten der Umstellung den möglichen Einsparungen gegenübergestellt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.