Aral-Studie-Tankstelle-der-Zukunft

Das Erscheinungsbild von Tankstellen wird sich aufgrund neuer Mobilitätstrends und Kundenanforderungen bis zum Jahr 2040 stark verändern. Bild: Aral

| von Claas Berlin

Ein maßgeblicher Faktor für die Entwicklung der Mobilität und des Tankstellenangebots sei der Mix künftiger Antriebstechnologien. Laut DLR werden Pkw im Jahr 2040 zunehmend mit Hybrid-Antrieb fahren. In diesem Segment werden sich Benzin- und Diesel-Hybride bei den Pkw-Neuzulassungen mit 68 Prozent durchsetzen. Auch Plug-In-Hybride finden zunehmend Fürsprecher.

Ohne Veränderungen der politischen Rahmenbedingungen rechnen die Studienautoren zudem mit 1,3 Millionen E-Autos auf deutschen Straßen. Im Kraftstoffgeschäft müsste daher die Zahl der Zapfsäulen zugunsten von Ladesäulen reduziert werden. Mit mehr Elektrofahrzeugen und verbesserter Technologie würden diese auch wirtschaftlich werden.

An der Tankstelle in der Großstadt werden zudem gänzlich neue Geschäftszweige entstehen. Ein bedeutender Zukunftstrend seien etwa Services rund um autonome Fahrzeuge, die Kunden auf Wunsch nutzen könnten. Gerade in der Großstadt prognostizieren die Studienautoren eine hohe Nachfrage für entsprechende Dienste.

Auch das Shopgeschäft werde sich entsprechend der Kundenwünsche weiterentwickeln. Autonome Fahrzeuge könnten per „Home Delivery“ Waren aus dem Shop nach Hause liefern. In integrierten Cafébereichen erhielten Kunden ein Angebot an Speisen, bevor sie mit einem an der Tankstelle bereit gestellten Pooling-Fahrzeug weiter fahren könnten.

„Mit Sicherheit hat die Tankstelle auch in Zukunft eine wichtige Rolle für unsere Mobilität. Mit neuen Funktionen kann sie zu einem Knotenpunkt in unserem Alltag werden“, betont Barbara Lenz, Direktorin des Instituts für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.