Daimler Lab 1886

Daimler plant einem Medienbericht zufolge, die Innovationseinheit Lab1886 zu verkaufen. Bild: Daimler

| von Werner Beutnagel

Einem Bericht von wiwo.de zufolge soll der IT-Unternehmer Ulrich Dietz künftig über die GFT und seine Investmentgesellschaft RB Capital rund 90 Prozent der Holdinggesellschaft 1886 Ventures halten. Ein zehnprozentiger Anteil soll bei Daimler bleiben. Ulrich Dietz ist Gründer des IT-Dienstleisters GFT und Vizepräsident des ITK-Verbandes Bitkom.

Auf Anfrage der Wirtschaftswoche hätten sich weder Daimler noch GFT zu den Plänen äußern wollen. Eine Daimler-Sprecherin habe lediglich mitgeteilt, der Konzern sei in Gesprächen „mit externen Partnern für eine offene Innovationsplattform“.

Dem Bericht zufolge habe sich Dietz bereits im Juni den Namen 1886 Ventures Dietz eintragen lassen. Die rund 70 Mitarbeiter des Lab1886 hätten nun die Möglichkeit, mit Abfindungen von Daimler zu 1886 Ventures zu wechseln oder sich intern auf neue Stellen zu bewerben.

Bereits zu Beginn des Jahres hatte es Gerüchte gegeben, Daimler plane die Schließung des Lab1886. Auf Nachfrage von carIT dementierte Daimler damals entsprechende Aussagen. Die Einheit habe sich in den vergangenen 13 Jahren einen festen Platz in der Innovationslandschaft gesichert, erklärte eine Unternehmenssprecherin. „Das Innovationslab geht nun den nächsten Schritt und entwickelt sich zu einem offenen Inkubator, um künftig nicht nur für die Daimler AG, sondern auch für weitere Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln zu können“, so die Sprecherin im Januar.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.