2018 Opel GT X Experimental

Der Opel GT X Experimental gibt einen Ausblick auf das Opel-Design der Zukunft.Bild: Opel

| von Werner Beutnagel

Erstmals seit der Übernahme durch den PSA-Konzern gibt Opel mit einer Studie einen Ausblick auf künftige Modelle und die neue Designsprache. Ideenträger ist ein elektrisches Mini-SUV namens GT X Experimental.

Der 4,06 Meter lange Crossover zeigt das kommende Markengesicht, dem Opel den Namen „Vizor“ verpasst hat – in Anlehnung an ein Motorhelm-Visier. Hier rahmt es Scheinwerfer, Tagfahrlicht, Kameras und Sensoren ein. Außerdem soll der „Opel-Kompass“, ein Zusammentreffen von Motorhaubenfalte und Grafik des Tagfahrlichts, künftig für ein unverwechselbares Erscheinungsbild sorgen. Der Innenraum wurde laut dem Hersteller „entschlackt“, dominierendes Element im Cockpit ist ein einzelner großer Bildschirm, der eine Vielzahl an Bedienfunktionen zusammenfasst. Opel nennt den zurückgenommenen Stil „Pure Panel“.

Bei der Technik der Studie ist der Rüsselsheimer Hersteller weniger formulierfreudig. Klar ist nur, dass ein Elektromotor als Antriebsquelle an Bord ist, den Strom liefert ein 50 kWh großer Akku. Auf komplett autonomes Fahren legt die Studie anders als die meisten aktuellen Konzepte der Konkurrenz keinen Wert, immerhin sorgen Level-3-Funktionen beim Fahrer für Entspannung. Als erstes Modell dürfte der 2019 erwartete Kleinwagen Corsa Elemente der neuen Gestaltungs-Ära tragen. Voll entfalten soll sich die neue Linie ab Mitte der 2020er-Jahre.

sp-x/hh