| von Hilmar Dunker

Als klassischer Volvo gibt sich der V40 auch in Bezug auf die Sicherheitsausstattung – denn die ist neuartig und umfangreich. Weltpremiere feiert ein Fußgänger-Airbag, der sich bei einer Kollision blitzschnell über Kühlergrill sowie das untere Drittel von Windschutzscheibe und A-Säule entfaltet. Gleichzeitig wird die Motorhaube angehoben, so dass der Körper des Passanten nicht mit dem harten Motorblock in Kontakt kommt. Ebenfalls neu ist ein Ausparkassistent, der vor Querverkehr hinter dem Fahrzeug warnt. Autos werden dank der Lasersensoren in bis zu 30 Metern Entfernung registriert, im Nahbereich nimmt die Technik auf Radfahrer und Fußgänger wahr. Komplettiert wird die Liste der Sicherheitsausstattung von sieben Airbags, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung und einem Notbremssystem für den Stadtverkehr. Für den Antrieb stehen Diesel und Benziner mit Leistungswerten ab rund 115 PS zur Wahl. Als Top-Motor gibt es einen Vierzylinder-Turbobenziner mit 187 kW/254 PS. Alle Triebwerke sind mit Start-Stopp-System und Bremskraftrückgewinnung gekoppelt, geschaltet wird wahlweise manuell oder per Automatik. Die Preise dürften in der 25.000-Euro-Liga liegen. Das neue Kompaktmodell der Schweden wird ersetzt mittelfristig gleich drei aktuelle Modelle. Um Produktionskapazitäten im Werk Gent freizuschaufeln, wird der seit 2004 gebaute V50 aus dem Programm genommen. Die Limousine S40 wird in Westeuropa künftig ebenfalls nicht mehr angeboten. Der C30 wird wohl noch eine Weile weiter gebaut, erhält aber keinen Nachfolger mehr. sp-x/hh


Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.