| von Pascal Nagel

Die Linux Foundation hat die erste Version des Auto-Betriebssystems „Automotive Grade Linux (AGL)“ vorgestellt und für den Download freigegeben. Die Software ist Open Source und kann somit von Automobilherstellern auf deren individuelle Bedürfnisse angepasst werden.

Das auf Tizen basierende Betriebssystem für das In-Vehicle Infotainment (IVI) hat bereits einige Grundfunktionen wie einen Home-Bildschirm, Google Maps, News Reader und Media Player, Audio- und Klimaanlagensteuerung, sowie die Möglichkeit der Smartphone-Konnektivität integriert.

„Offenheit und Zusammenarbeit sind der Schlüssel, um die Entwicklung einer gemeinsamen, standardisierten Automotive-Plattform zu beschleunigen, damit die Auto-Industrie ihre Vision vom vernetzten Fahrzeug schneller umsetzen kann,“ so Dan Cauchy, Automotive-Chef bei der Linux Foundation.

Neben großen IT-Unternehmen wie Intel, Fujitsu, LG und Samsung, sind auch die OEMs Toyota, Nissan, Hyundai und Jaguar Land Rover an der Entwicklung der AGL beteiligt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.