CC_Nacht_Stadt-01

Der Milliardenmarkt des vernetzten Fahrzeugs ist für die Telekom vom größten Interesse. Bild: Deutsche Telekom

| von Yannick Tiedemann

Die Deutsche Telekom und China Mobile gehen ein gleichberechtigtes Joint Venture auf dem Gebiet des vernetzten Fahrzeugs ein. Über das Gemeinschaftsunternehmen sollen Produkte und Dienste für das Connected Car auf dem chinesischen Automobilmarkt angeboten werden. Das Bonner Unternehmen steuert hierfür Technologien wie eine Cloud-basierte Connected Car-Plattform und Entwicklungen aus dem Telematikumfeld bei. Das notwendige Mobilfunknetz auf LTE-Basis sowie bereits bestehende Kundenkontakte und Vertriebskanäle werden vom chinesischen Kooperationspartner zur Verfügung gestellt.

„Das vernetzte Fahrzeug gehört zu den Wachstumsfeldern der Deutschen Telekom,“ sagt Reinhard Clemens, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom und Chef von T-Systems. „Die Partnerschaft mit China Mobile hat daher für uns eine hohe strategische Bedeutung.“ Denn mit dem Gemeinschaftsunternehmen wolle sich der deutsche Telekommunikationskonzern vor allem gegen die IT-Riesen aus dem Silicon Valley in Stellung bringen: „Wir wollen Google nicht das Feld überlassen,“ sagte Clemens gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Im kommenden Jahr soll das Joint Venture den operativen Betrieb aufnehmen und sich auf dem chinesischen Markt etablieren.