corvette stingray

Eine Fülle von Symbolen in der Corvette Stingray zeigt die zunehmende Vernetzung von Fahrer und Auto bei Chevrolet.

| von Gert Reiling

Seine im Sommer 2012 in Europa eingeführte MyLink-Technologie erweitert Chevrolet im Herbst 2013  um zwei neue Versionen des Systems.

Die Systemfunktionen sind um einen hochauflösenden Sieben- oder Acht-Zoll-Farb-Touchscreen herum aufgebaut und ermöglichen Zugriff auf Telefonverzeichnisse, persönliche Musik-Playlisten, Fotogalerien, auf die Apps externer Geräte und auf andere Daten.  Die Basisversion ist  in verschiedenen Varianten für die Modellreihen Aveo, Trax und Cruze verfügbar. Sie besitzt einen sieben Zoll großen Farb-Touchscreen und kann bis zu fünf Smartphones gleichzeitig verwalten.

Eine zusätzliche Variante mit erweitertem Funktionsumfang präsentiert Chevrolet auf der IAA 2013 in Frankfurt. Das System verfügt über einen Sieben-Zoll-Touchscreen mit optimierter Menüdarstellung durch Icon-Symbole und beinhaltet neben einer Sprachsteuerung eine ,,Text-to-Speech“-Funktion, mit der man sich auf angeschlossenen Smartphones gespeicherte Textnachrichten vorlesen lassen kann*.

Eine Rückfahrkamera sorgt für noch bessere Sicht beim Rangieren und Einparken in beengter Umgebung. Das neue System steht für die Modellreihen Cruze, Orlando und den neuen Camaro zur Verfügung. Je nach Modellreihe, Ausstattung und Markt beinhaltet es zusätzlich ein integriertes Navigationssystem mit Kartenmaterial von Europa..

Bereits die MyLink-Basisversion bietet den Zugriff auf verschiedene Smartphone-Applikationen wie die Navigationssoftware ,,BringGo“. Die Routenführung erfolgt in 3D-Darstellung auf dem Touchscreen. BringGo kann Routen auf dem Smartphone abspeichern, damit der Fahrer auch bei schwacher Netzverbindung auf Zielpunkte und Navigationsanweisungen zugreifen kann. Die integrierte Funktion ,,Live Traffic“, für deren Nutzung eine aktive Netzwerkverbindung via Smartphone erforderlich ist, bietet darüber hinaus Echtzeitinformationen wie Unfallmeldungen und entwirft auf Wunsch Alternativrouten zur Umgehung von Verkehrsstaus.

Fahrer mit kompatiblem iPhone können zusätzlich über die Sprachsteuerung ,,Siri“ eine Reihe von Smartphone-Funktionen nutzen, ohne die Augen von der Straße und die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Dazu zählen Freisprechtelefonate zu iPhone-Kontakten, das Abspielen von Songs aus der iTunes-Bibliothek oder die Nutzung der Kalenderfunktion. Zur weiteren Reduzierung möglicher Ablenkungen verfügt Siri über einen zusätzlich ,,Eyes Free“-Modus – so ist es möglich, ausschließlich per Stimme mit dem iPhone zu interagieren, ohne dass dessen Display aufleuchtet.

Über die kostenlosen Handyapplikationen ,,Tune-In“ und  ,,Stitcher“ lassen sich zudem lokale, internationale und Internetradiostationen sowie Podcasts im Fahrzeug empfangen. Tune-In verbindet den Zuhörer mit einem Netzwerk aus 70 000 Radiosendern in aller Welt, während sich mit Stitcher personalisierte On-Demand-Stationen zusammenstellen oder neue Sendungen nach persönlichen Präferenzen und Hörgewohnheiten finden lassen.

Über spezielle Apps lassen sich – sobald diese verfügbar sind – die Chevrolet MyLink-Systeme per Update jederzeit auf den neuesten Stand bringen. Im MyLink-Umfang der aktuellen Chevrolet-Modelle Cruze, Orlando und des neuen Camaro ist Stitcher als eingebettete Applikation bereits enthalten.

Mit einer Vielzahl fortschrittlicher Technologien und Optionen sowie einer dritten, vom Tablet-PC-Design inspirierten MyLink-Variante lässt sich das Fahrerlebnis in der neuen Corvette Stingray auf persönliche Vorlieben feinjustieren. Das System beinhaltet in diesem Fall zwei Acht-Zoll-LCD-Monitore mit Personalisierungsoption, USB- und SD-Karten-Schnittstellen sowie ein Staufach hinter dem absenkbaren Hauptmonitor.

Der Bildschirm oberhalb der Mittelkonsole fungiert als animierte Mensch-Maschine-Schnittstelle mit umfangreichen Kontroll- und Regelmöglichkeiten. Das Display im Kombiinstrument ist in die Themenbereiche Sport, Touring und Track unterteilt, die jeweils auf ein bestimmtes Fahrszenario abgestimmt sind und sich per Fahrprogrammschalter und über Applikationen individuell konfigurieren lassen.

Bei Touring liegen die Schwerpunkte auf Multimedia und Konnektivität, der Sport-Modus stellt mit einer prominent platzierten Schaltanzeige und großem Radial-Drehzahlmesser leistungsgezogene Merkmale in den Vordergrund, während bei Track ein rennsport-inspiriertes Layout mit großem Drehzahlmesser, Schaltleuchten und Rundenzeitmesser dominiert. Insgesamt bietet der erweiterte Funktions- und Anzeigeumfang im Kombiinstrument bis zu 69 Einzelinformationen, vom interaktiven Performance Timer bis hin zur Reifentemperaturanzeige.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_cit" existiert leider nicht.