PopUp595_396AT150234_small

Audis Matrix Laser Technologie soll die Fahrbahn optimal ausleuchten. Bild: Audi

| von Yannick Tiedemann

Auf der in Las Vegas zu Beginn des Jahres präsentierte Audi neben den Neuigkeiten zum pilotierten Fahren seine Matrix Laser Technologie als weitere Kern-Innovation. Nun haben die Ingolstädter neue Elemente dieser Technologie, die im Rahmen des Förderprojekts „intelligentes Laserlicht für kompakte und hochauflösende adaptive Scheinwerfer“ (iLaS) mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft entwickelt wurden, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Matrix Laser Technologie baut auf dem Laser‑Spot für das Fernlicht auf, den Audi 2014 im R8 LMX erstmals in Serie gebracht hat. Lichtstarke Laser sollen es hierbei erstmals ermöglichen, die Projektortechnologie in einen kompakten und gleichzeitig leistungsstarken Scheinwerfer zu integrieren. Die Technik arbeitet mit nur noch einem schnell beweglichen Mikrospiegel, der den Laserstrahl umlenkt. Bei geringen Geschwindigkeiten ist das Licht auf eine größere Fläche verteilt und die Fahrbahn sehr breit ausgeleuchtet. Bei hohen Geschwindigkeiten ist der Öffnungswinkel kleiner und die Intensität sowie die Reichweite des Lichts deutlich erhöht. Zudem kann das Licht gezielt verteilt werden. Durch die Steuerung der Aufenthaltszeiten in bestimmten Ausleuchtbereichen ist demnach die Helligkeit variabel.

Neu ist das intelligente und schnelle Ein- und Ausschalten der Laserdioden in Abhängigkeit der Spiegelposition. Ausleuchtung oder Abschattung sollen somit dynamischer und variabler gelingen: Ähnlich wie bei den heutigen Matrix‑LED-Scheinwerfern ist die Straße immer hell beleuchtet, ohne dass andere Verkehrsteilnehmer geblendet werden. Der entscheidende Unterschied bestehe laut Audi in der noch feineren dynamischen Auflösung und damit im höheren Nutzungsgrad, was zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führen kann.

Bei der neuen Technologie strahlen blaue Laserdioden mit einer Wellenlänge von 450 Nanometer ihr Licht auf einen drei Millimeter großen, sich rasch bewegenden Spiegel. Dieser lenkt das blaue Laserlicht auf einen Konverter ab, der es in weißes Licht umwandelt und auf die Straße projiziert.