ahyVWCCIhNhXUr47mE9H8I5-MRb1QIc2bvK8kKpr4kLMnphLMVx_OO1-izm9n15EiJCcoUL44ezx1w=w1920-h884

Dirk Evenson: „Alternative Antriebe und auch autonomes Fahren gehören zu unseren fünf Kernthemen. Entsprechend präsent sind Zulieferer, Digitalunternehmen und OEMs als Aussteller im Expo-Bereich und auch auf der Demonstrationsfläche Live.“ Bild: Marcus Höhn

| von Werner Beutnagel

Herr Evenson, die New Mobility World geht 2018 in ihre vierte Runde. Welche Neuerungen können Ihre Stammgäste erwarten?

Die NMW feiert dieses Jahr mehrere Premieren. Erstmals gibt es auch in Hannover einen dedizierten Expo-Bereich: Wir finden hier viele neue Player von Mobilität und Logistik von morgen. Wir freuen uns auch, dass in Hannover das gesamte NMW Forum-Programm auf einer Bühne und komplett in thematischen Tracks über die vier Tage redaktionell abgestimmt ist – das ist für die Konferenz-Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein großer Vorteil. Bei der letzten Veranstaltung in Hannover konnten wir diese Bündelung nach Themen und Tagen noch nicht darstellen.

Trends wie Elektromobilität oder autonomes Fahren sind inzwischen längst nicht mehr nur PKW-Themen, sondern betreffen auch den Nutzfahrzeugsektor. Wie adressiert die New Mobility World diese Entwicklung?

Alternative Antriebe und auch autonomes Fahren gehören zu unseren fünf Kernthemen. Entsprechend präsent sind Zulieferer, Digitalunternehmen und OEMs als Aussteller im Expo-Bereich und auch auf der Demonstrationsfläche „Live“. Zugleich sind alternative Antriebe am Dienstag das Tagesthema auf der Forum-Bühne, autonomes Fahren am Mittwoch. In den Panels sitzen Vordenker und Entscheider aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Fragen sind unter anderem, wie der Öffentliche Verkehr der Zukunft aussieht oder wie sich Künstliche Intelligenz und Big Data auf die Mobilitäts-, Transport- und Logistikbranche auswirken.

Was erwartet die Besucher in diesem Jahr im Bereich „Live“?

Die „Live“ ist ein wahrer Publikumsliebling: Hier kann man Innovationen live und in groß erleben. Ein Highlight: ein Lkw mit Anhänger zieht mit und ohne Assistenzsystem zügig enge Kurven. Mit System fährt er wie auf Schienen. Ohne Assistenzsystem poltert der Anhänger nach links und rechts, Stützräder so groß wie Kleinwagen verhindern das Umkippen. Wer sonst Pkw gewohnt ist erlebt hier angewandte Innovation im Makroformat.

Das Gespräch mit Dirk Evenson ist im Rahmen einer Medienkooperation der New Mobility World mit carIT entstanden.